Das Endocannabinoid-System

Jede große Zivilisation in der Geschichte hat Hanf als #1 auf ihrer Liste der wichtigen Pflanzen erkannt. Die alten Chinesen, Inder, Ägypter, Assyrer, Perser, Griechen und Römer alle verehrten Hanf als unvergleichliche Quelle für Nahrung und Medizin. Jetzt bestätigt die moderne Wissenschaft, was die Antike alles kannte – und enthüllt aufregende neue Entdeckungen über Hanf und das Endocannabinoid-System.

Wir sind mit einem System von Cannabinoid-Rezeptoren in unseren Gehirnen und Körpern fest vernetzt. Wenn diese Rezeptoren aktiviert werden, ermöglichen sie die wechselseitige Kommunikation zwischen Körpersystemen; etwas, das zuvor für unmöglich gehalten wurde.

endocannabinoid system

Dieses System wird das Endocannabinoidsystem (ECS) genannt

Was bedeutet es also, buchstäblich ein Cannabinoid-System im Inneren des Körpers zu haben? Dies bedeutet, dass wir so konzipiert wurden, das wir unser ECS regelmäßig mit den Nährstoffen versorgen, die entwickelt wurden, um die vitale Kommunikation zwischen den Kontrollzentren des Körpers und allen anderen Systemen zu unterstützen.

Doch aufgrund der staatlichen Regulierung von Hanf und Cannabis in den letzten 80 Jahren, sind die meisten heute lebenden Menschen durch ihr ganzes Leben gegangen, ohne ihren Körper mit diesen Rohstoffen zu versorgen.

Stellen Sie sich ein großes Orchester vor, in dem die Mitglieder dazu gzwungen werden, ihre Instrumente blind zu spielen.Sie können den Dirigenten nicht sehen und die Musik nicht lesen. Manchmal machen sie es richtig, aber die meiste Zeit ist es ein Durcheinander. Dies ist Ihr Körper, ohne die von Hanf zur Verfügung gestellten Nährstoffe. Den Körper wieder in Harmonie zu bringen, könnte so einfach sein wie das Ersetzen dieser verlorenen Nahrung.

Warum niemand jemals an Hanf gestorben ist

Es gibt einen Platz im Körper, wo es kein Endocannabinoidsystem und keine Cannabinoidrezeptoren gibt – der Hirnstamm. Der Hirnstamm ist das Kontrollzentrum für das Herz und die Atmung. Dies bedeutet, dass es für Cannabinoide nicht möglich ist, diese Systeme zu überwältigen und sie zum Stillstand zu bringen. Deshalb ist in mehr als 4,000 Jahren niemand am Hanfkonsum gestorben.